Jedermannturnen und Gymnastikfrauen

Bericht von Helmut Reinhardt

Sie waren begeisterte Breitensportanhänger: Käthe und Herbert Hübner. Und so wurde aufgrund  ihrer Initiative kurz nach ihrem Zuzug nach Baiersbronn im TV eine Jedermannabteilung gegründet, in der sich Frauen und Männer ohne hartes Wettkampftraining zum Wohle ihrer Gesundheit sportlich betätigen können. Einer Aufforderung in der Tagespresse folgten am 14.7.1970 zum ersten Übungsabend 35 Frauen zur Gymnastik. Die Männer begannen am 24.7.1970. Die Begeisterung war von Anfang an groß, waren die Teilnehmer doch im 'besten' Alter. Neben dem normalen Übungsbetrieb wurden Volksturntage veranstaltet. Schon 1971 besuchte man Altersturnfeste des Schwäbischen Turnerbundes. Einen besonderen Reiz hatte immer das Schwabenbergfest auf der Wanne bei Pfullingen. 

Die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens innerhalb des TV geht ebenfalls auf Herbert Hübner zurück. Seit 1971 wird bis heute noch immer mittwochs auf das Sportabzeichen trainiert und so können viele Sportkameradinnen und Sportkameraden in verschiedenen Abteilungen auf eine große Zahl von Sportabzeichen-Wiederholungen stolz sein. 

Nach dem völlig unerwarteten Tod von Herbert Hübner im November 1977 und dem Umzug von Käthe Hübner ins Allgäu 1980 folgte eine zweite starke Periode bei den Jedermännern und den Gymnastikfrauen. Erich Horn wurde einstimmig zum Abteilungsleiter gewählt und übte dieses Amt bis 2004, also 27 Jahre lang aus. Dabei kam ihm auch die Querverbindung durch seine Frau Erika zugute, die bei den Gymnastikfrauen aktiv war. Beide zusammen haben sich um alles gekümmert, was in der Abteilung organisatorisch zu regeln war. In dieser Zeit entstand auch die bei den Jedermännern äußerst beliebte Horn-Hütte, die bis heute im Sommer noch zentraler Treffpunkt ist und die auch mit viel Einsatz gepflegt wird. Erich Horn wurde für seine Verdienste mit der Ehrenmitgliedschaft im TV ausgezeichnet..

Aber auch sportlich folgte auf Herbert und Käthe Hübner eine lang anhaltende sehr gute Zeit. Wilhelm Bischoff wurde 1977 Übungsleiter und füllte dieses Amt mit viel Umsicht und Einfallsreichtum bis 2003 aus. Neben seiner Tätigkeit als Übungsleiter hat Wilhelm Bischoff die Sportabzeichenbewegung in Baiersbronn stark gemacht. Zusammen mit seinen Helfern und dem jetzt verantwortlichen Oliver Peitsch ist er heute noch aktiv. Es ist kaum vorstellbar, wie viele Einsätze Wilhelm Bischoff in dieser Zeit auf dem Sportplatz, in der Halle, beim Radfahren oder im Schwimmbad im Dienste des Sports in all den Jahren erbracht hat. Das soll an dieser Stelle ausdrücklich gewürdigt werden. Auch er wurde mit der Ehrenmitgliedschaft im TV ausgezeichnet.

Nicht weniger eindrucksvoll war die Tätigkeit der unvergessenen Christel Wiech als Übungsleiterin bei den Gymnastikfrauen. Sie wurde 1980 von Käthe Hübner als Nachfolgerin 'eingesetzt' und füllte dieses Amt mit viel Engagement und Hingabe 18 Jahre lang bis zu ihrem Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen im Jahr 1998 aus.In dieser Zeit wurden auch Spiele und Tänze einstudiert, die unter anderem die jährlichen Familienfeiern bereicherten, die damals in der Schwarzwaldhalle stattfanden.

Aktuell sind wir ebenfalls bestens ausgestattet mit unseren Übungsleitern Rolf Rothfuß bei den  Jedermännern und Sonja Schneider bei den Gymnastikfrauen. Beide bieten eine ausgezeichnete und abwechslungsreiche Gymnastik an. Die Männer erfreuen sich nach der Gymnastik noch am Volleyballspiel. Die Übungsstunden sind nach wie vor gut besucht. Entsprechend der Zugehörigkeit von 40 Jahren hat sich natürlich die Altersstruktur nach oben verschoben. Die sportliche Betätigung zeigt aber besonders im Alter ihre positive Wirkung in Form von erfreulicher körperlicher Leistungsfähigkeit. Daran sollten besonders diejenigen denken, die noch nicht bei den Jedermannturnern oder bei den Gymnastikfrauen aktiv sind.

Doch der Sport ist nicht alles. Die Pflege der Kameradschaft und der Freizeitgestaltung kommt auch nicht zu kurz. Seit 1972 unternimmt die Abteilung Ausflüge, die vorwiegend in die Berge führten. Daraus entwickelte sich 1973 eine kleine aber anspruchsvolle Bergsteigergruppe, die auch Hochgebirgstouren nicht scheute. Dazu gehören auch die monatlichen Wandertage (seit die meisten Jedermänner in Rente sind), Grillfeste, Geburtstagsfeiern und die obligatorische Einkehr nach den wöchentlichen Turnstunden.

Von den Frauen und Männern der ersten Stunde sind heute noch dabei:

 

Frauen

           

Männer

MaxEmma Beyer
Margot Bischoff (passiv)
Else Dauner
Lore Döttling
Line Faißt
Julie Seeger
Angela Straub
 

Max Faißt
Willy Glück
Rolf Kläger
Ewald Merkel
Erich Springmann (passiv)


 

Ihnen gebührt unser besonderer Dank dafür, dass sie so lange bei der Stange geblieben sind und somit den Weg für die Nachfolgenden bereitet haben. Man erkennt an ihnen deutlich die positive Wirkung des Breitensports.

Für das Amt des Abteilungsleiters wurde von den Jedermannturnern im Jahr 2004 Helmut Reinhardt gewählt. Ansprechperson bei den Gymnastikfrauen ist Renate Mueller-Krampe.

 Zum Schluß noch ein paar Worte zum Begriff -Jedermannturnen-. Es trifft ja zu, daß diese Gruppe zunächst von ehemaligen Turnern ausging. Heute wird an den Übungsabenden im klassischen Sinn jedoch nicht geturnt, sondern überwiegend Gymnastik betrieben. Wer sich also der Damen- oder Männergruppe anschließen möchte, muß vorher nicht schon geturnt haben, sondern einfach Freude an körperlicher Bewegung haben.

 Bleibt aus Anlass des 40-jährigen Abteilungsjubiläums der Wunsch, dass sich sowohl die Gymnastikfrauen als auch die Jedermänner durch jüngere Sportkameradinnen und Sportkameraden  immer wieder erneuern, damit die Abteilung wie bisher ein stabiler Teil des TVB bleibt.

Bericht von Helmut Reinhardt