Turnen - Berichte

Landesturnfest Ulm unter dem Motto „Gemeinsam einzigartig“ Baiersbronner Turnerinnen holen sich zwei Gold- und eine Silbermedaille

Vier Tage baden-württembergisches Landesturnfest in Ulm unter dem Motto „gemeinsam einzigartig“ mit rund 14 500 Teilnehmern in rund 500 Wettkämpfen, an denen auch der Turnverein Baiersbronn mit 10 Turnerinnen erfolgreich teil genommen hat, sind zu Ende gegangen. Die Organisatoren zogen ein positives Fazit. "Wie angekündigt war Ulm in den vergangen vier Tagen DIE Bewegungshochburg in Baden-Württemberg. Wir waren gemeinsam einzigartig und haben vier großartige Tage in Ulm, um Ulm, um Ulm herum und vor allen Dingen mit Ulm verbracht", sagte Wolfgang Drexler, Präsident des Schwäbischen Turnerbunds.
Für die Teilnehmer gab es gleich zwei Turnfest-Premieren, die für Begeisterung sorgten. Zum einen gab es die "enjoy your rhythm"-Arena, in der bis zu 800 Zuschauer gleichzeitig Platz fanden und für eine einzigartige Atmosphäre sorgten. Großer Andrang herrschte auch bei der zweiten Turnfest-Premiere. Bei „4inMotion“, einem neuen Wettbewerb, bei dem auf Zeit geturnt wird, gingen mehr als 150 Teams an den Start. Auch zwei Teams aus Baiersbronn zeigten Mut für Neues: Team 1 mit Tina Broß, Rosi Broß und Lilli Finkbeiner erreichten Platz 52, Team 2, bestehend aus Leonie Würth und Alexa Günter, belegte Platz 85.
Beflügelt von dieser stimmungsvollen Premiere gingen die Jugendturnerinnen tags darauf im Gerätevierkampf an den Start. Schon nach dem ersten Gerät zeichnete sich ab, dass die Turnerinnen an diesem Tag in Topform waren. Im Wettkampf der Altersklasse 12-13 zeigte Alexa Günter nahezu fehlerfreie Übungen und wurde dafür mit Traumnoten (16,85, 16,5, 16,7, 16,65), sowie dem 1. Platz belohnt. Auch Vereinskameradin Leonie Würth zeigte einen souveränen Wettkampf und wurde am Ende Neunte (16,55, 14,7, 15,8 und 16,4). Insgesamt gingen in dieser Altersklasse fast 200 Turnerinnen an den Start.
In der Altersklasse14-15 Jahre wuchs Rosi Broß buchstäblich über sich hinaus. Kaum Abzüge erhielt Sie für Ihren Yamashita am Sprungtisch (17,4), ebenso am Stufenbarren lies sie den Kampfrichtern kaum Raum für Abzüge (17,2). Nachdem Sie auch am Boden mit einer guten Wertung vom Gerät ging (16,95), galt es, am Balken die Nerven zu behalten. Mit einigen kleinen Fehlern erzielte sie 15,95 Punkte, machte damit den „Zitterbalken“ zum „Erfolgsbalken“ und sicherte sich mit dem 2. Platz die Turnfestmedaille in Silber.
Tina Broß tat es ihrer Schwester in der Altersklasse 16-17 gleich. Sie turnte an allen vier Geräten eine P9, die schwierigste Übung in den Pflichtstufen. Am Sprung zeigte Sie einen sauberen Überschlag mit jeweils einer halben Drehung in der ersten und zweiten Flugphase, erzielte dafür 18,50 Punkte und erhielt damit die zweithöchste Tageswertung an diesem Gerät. Auch am Stufenbarren turnte sie eine saubere Übung und wurde mit 18,1 Punkten belohnt. Am Boden und am Balken beherrschte sie ebenfalls ihre Nerven (17,2, 17,5). Mit dieser hervorragenden Leistung ließ sie am Ende alle 190 Konkurrentinnen hinter sich und sicherte sich mit deutlichen 2,9 Punkten Vorsprung zur Zweitplatzierten den Turnfestsieg.
Vereinskollegin Lilli Finkbeiner startete nach langer Verletzungspause bei diesem Turnfest zum ersten Mal wieder ins Wettkampfgeschehen. Mit einer relativ kurzen Trainingsphase und noch leichten Schwierigkeiten an den einzelnen Geräten sicherte sie sich am Ende einen respektablen 30. Platz.
Am Samstag gingen die Senior-Turnerinnen an den Start und zeigten, dass man auch nach aktivem Wettkampfturnen im Verein erfolgreich Sport treiben kann. Zunächst galt es hier aus den zahlreichen angebotenen Disziplinen wie z.B. Turnen, Leichtathletik, Schwimmen und Rope Skipping im Wahlwettkampf vier für sich geeignete zu finden. Susanne Klumpp startete in der Altersklasse 30-34 und belegte den 44. Platz (Kugelstoßen, Schleuderball, 50m Brust und Rope Skipping).
Beate Müller belegte in der Altersklasse 35-39 Platz 24 (Kugelstoßen, Rope Skipping, Minitramp und Reck), dicht gefolgt von Sonja Weinläder mit Platz 30 (Kugelstoßen, Minitramp, Boden und 50m Brust). Barbara Wein wählte alle vier Schwimmdisziplinen und belegte in ihrer Altersklasse den 28. Platz.
Zum Abschluss absolvierten alle Turnfestteilnehmerinnen den Vereinsteamwettkampf, ein Wettkampf, bei dem unabhängig von der Altersklasse alle Vereinsmitglieder gemeinsam vier Disziplinen absolvieren. Es galt, den vierten Platz vom Landesturnfest in Freiburg 2014 zu verteidigen. Zunächst ging das Team im Hindernishockey und im Korbball vielversprechend an den Start. In den Turndisziplinen musste man jedoch stark geschwächt und mit einer Person weniger als gefordert am Minitramp und am Boden an den Start gehen. So fehlten am Ende wichtige Punkte und das Vereinsteam erreichte Platz sechs. An den Start gingen: Barbara Wein, Beate Müller, Sonja Weinläder, Susanne Klumpp, Tina Broß, Rosi Broß, Lilli Finkbeiner und Vanessa Blehm (TSV FDS).
 
Das Bild zeigt v.l.n.r. hinten: Susanne Klumpp, Barbara Wein, Vanessa Blehm, Lilli Finkbeiner, vorne; Beate Müller, Sonja Weinläder, Rosi Broß, Alexa Günter, Tina Broß, es fehlt: Leonie Würth
Turnerinnen aus Baiersbronn und Freudenstadt nehmen am Kinderturnfest teil
 
Sehr viel Freude und Spaß hatten die 17 Turnerinnen aus Baiersbronn und Freudenstadt am 3. Juli 2016 beim Gau-Kinderturnfest in Epfendorf. Hochmotiviert gingen vormittags die jungen Turnerinnen ab dem Jahrgang 2008 in allen vier Disziplinen, Sprung, Schwebebalken, Reck/Stufenbarren und Boden, an den Start und hatten großen Spaß, ihre trainierten Übungen zeigen zu können. Gleich zwei Turnerinnen, in der E-Jugend Polina Palagin aus Freudenstadt und Leonie Würth aus Baiersbronn in der C-Jugend, konnten sich über die Silbermedaille freuen. Auch die restlichen Turnerinnen zeigten mit Ihren guten Platzierungen das hohe sportliche Niveau des Vereins.
 
Die Allerkleinsten des Turnverein Baiersbronn stellten am Nachmittag ihr turnerisches Können unter Beweis. Beim Bewegungsparcours unter dem Motto „Pipi Langstrumpf“ konnten die Vorschulturnerinnen zeigen, wie gut sie turnen, springen, balancieren und klettern können. Die einzelnen Stationen wurden von allen erfolgreich gemeistert.
Die Größeren verweilten derweil im Stadion – aber nicht ohne sich zu bewegen. Bevor es den Kindern langweilig wurde, konnten sie sich beim Kisten stapeln beweisen, eine Hüpfburg erstürmen und die extra vom Epfendorfer Verein organisierte AirTrack-Bahn selbst testen. Die Spaßolympiade mit 10 Stationen, die der Turnverein Epfendorf geplant und aufgebaut hat, lockte ebenso noch manches Kind, um sich mit den anderen messen zu lassen.
 
Zur Erinnerung an die einzelnen Wettkämpfe bekamen am Ende der Veranstaltung alle Kinder eine Medaille überreicht. Durch die sehr guten Platzierungen aller Turnkinder waren die Freude und das Lächeln auf den Gesichtern der Turnerinnen, Trainer, Assistentinnen und mitgereisten Eltern am Ende entsprechend groß.
 
Die einzelnen Ergebnisse:
 
Juti E (insgesamt 64 Teilnehmer)
2. Polina Palagin ((59,00 Punkte), TSV Freudenstadt
4. Patricia Herbert (57,50 Punkte)
5. Kiara Wolf (57,20 Punkte), TSV Freudenstadt
6. Maja Hörmann (56,50 Punkte)
13. Sophie Kerth (55,60 Punkte)
14. Mia Schulzke (55,00 Punkte)
15. Mariella Kraus (54,60 Punkte), TSV Freudentstadt
30. Maria Pfefferle (51,10 Punkte)
38. Jule Sophia Barth (49,15 Punkte)
 
Juti D (insgesamt 83 Teilnehmer)
10. Mina Wagner (59,10 Punkte)
18. Alina Fielker (55,60 Punkte)
 
Juti C (insgesamt 43 Teilnehmer)
2. Leonie Würth (65,70 Punkte)
 
Bewegungsparcour „Pipi Langstrumpf“
Janina Lea Barth
Francesca Jana Barth
Amy Jane Würth-Wittek
Jolina Würth-Wittek
Jasmin Weinläder
 
Bild 1 zeigt die Vorschulturnerinnen bei der Übergabe der Urkunden
Bild 2 zeigt die Turnfestteilnehmerinnen v.l.n.r. stehend: Maria Pfefferle, Maja Hörmann, Jule Sophie Barth, Sophie Kerth, Alina Fielker, liegend: Mina Wagner, Mia Schulzke, nicht auf dem Bild: Polina Palagin, Kiara Wolf, Mariella Kraus
Bildquelle: Hörmann
Turnerinnen aus Baiersbronn behaupten sich beim Landesfinale im Mehrkampf
Schwächen in Leichtathletik kosten wichtige Punkte für Medaillenplätze

Insgesamt 6 Teilnehmerinnen aus Baiersbronn  waren beim Württembergischen Landesfinale der Schülermehrkämpfe in Albstadt-Ebingen am Start. Die Besten der 13 Turngaue, insgesamt fast 700 Teilnehmer aus 104 Vereinen des Schwäbischen Turnerbundes, trafen sich bei diesem Landesfinale, um Ihr Können an drei Geräte- und drei Leichtathletik-Disziplinen unter Beweis zu stellen. Zuvor hatten sich die einzelnen Turnerinnen auf Gauebene für diesen Wettkampf bereits die Qualifikation erkämpft.
 
Einen erstklassigen Wettkampf lieferte Sofie Kerth in der Jugend E8. Sie war mit 23 Metern beste Werferin in ihrer Altersklasse. Auch in den weiteren Disziplinen überzeugte sie mit konstant guten Leistungen. Am Ende verpasste Sie mit nur 0,57 Punkten Rückstand zum 3. Platz das begehrte Treppchen und wurde Fünfte. Auch Alterskollegin Mia Schulzke startete mit 14,0 Punkten am Boden hervorragend in den Wettkampf, konnte sich in den Leichtathletikdisziplinen jedoch nicht gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Trotzdem reichte es mit dem 25. Platz noch für eine gute Platzierung im Mittelfeld (insgesamt 43 Teilnehmer).
 
Tina Broß in der Altersklasse A 16/17 zeigte in den Turndisziplinen Höchstform und erhielt an allen drei Geräten jeweils die Tageshöchstwertung. (Sprung 17,50 Punkte, Stufenbarren 17,15 Punkte, Boden 17,30 Punkte). Den Punktevorsprung konnte sie in den Leichtathletikdisziplinen nicht halten. Trotz einer respektablen Wertung im Kugelstoßen (7,82 m) verlor sie vor allem im Sprint und Weitsprung wichtige Punkte und so verpasste auch sie mit nur 0,69 Punkten Rückstand zur Drittplatzierten mit Rang 6 einen Platz auf dem Siegerpodest.
 
Ihre Schwester Rosi Broß startete in der Jugend B 14/15 mit der jeweils zweithöchsten Tageswertung am Stufenbarren (16,85 Punkte) und am Boden (17,40 Punkte) zunächst ebenfalls vielversprechend in den Wettkampf. Jedoch auch sie konnte der starken Konkurrenz in der Leichtathletik nichts entgegensetzen und platzierte sich schließlich am Ende des Wettkampfs auf Rang 12 (45 Teilnehmer).
 
Mit jeweils konstant guten Wertungen erreichten Leonie Würth Platz sechszehn von insgesamt 46 Teilnehmern in der Juti C 13 und Patricia Herbert in der Juti E9 Platz neunzehn von insgesamt 53 Teilnehmern.
 
 
Das Bild zeigt Sophie Kerth am Sprung.

Vier Turnerinnen aus Baiersbronn qualifizieren sich für das Regionalfinale

 

Mit 9 Turnerinnen ging der TV Baiersbronn am 23. März 2014 in der Riedsteighalle in Dornstetten beim Gaufinale an den Start. Bei diesem Wettkampf ging es zum einen darum, die Gaumeister zu ermitteln als auch um die Qualifikation für das Regionalfinale des LBS Cup in Neustetten.

Bei den Juti D11 turnte Alexa Günter einen nahezu perfekten Wettkampf. Mit 62,80 Punkten ließ sie den Rest des Teilnehmerfeldes weit hinter sich und wurde mit dem Titel der Gaumeisterin und der Goldmedaille belohnt. Ihre Teamkameradin, Leonie Würth, erhielt für 60,70 Punkte die Silbermedaille und machte damit den Doppelsieg für den TV Baiersbronn perfekt.

In der offenen Klasse waren es Lisa Münzberg mit 67,45 Punkten und dem 4. Rang sowie Tina Bross mit 67,40 Punkten und dem 5. Rang, die sich einen der begehrten Plätze unter den ersten 6 sicherten und damit die Qualifikation für das Regionalfinale erreichten.

Rosi Bross lag am Ende des Wettkampfes bei den Juti C13 mit 58,50 Punkten auf dem 8. Platz und verfehlte die Qualifikation leider knapp. In der offenen Klasse landete Nastja Waal mit 63,20 Punkten ebenfalls noch in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes, musste sich allerdings aufgrund der starken Konkurrenz mit dem 14. Platz zufrieden geben.

Ganz wacker schlugen sich auch die drei Nachwuchsturnerinnen des TV Baiersbronn bei den 8- und 9-jährigen. Mina Wagner (Juti E9) erreichte Platz 17 mit 48,45 Punkten, Denise Günther (Juti E8) mit 49,40 Punkten Platz 20 sowie Nele Klumpp (Juti E8) mit 48,30 Punkten Platz 22. 

Die Trainerinnen, Frau Eryka Kost und Sonja Weinläder, freuten sich am Ende des Wettkampftages mit Ihren Mädchen über die Erfolge. Nun heißt es, beim Regionalfinale am 17. Mai in Neustetten, die Qualifikation für das Landesfinale zu erreichen.

National Team Cup 2014 in Bühl

 

Am 8. März 2014 gab es in der neuen Großsporthalle in Bühl ein echtes Turnhighlight, denn der TV Bühl richtete mit dem National Team Cup (NTC) eine der drei wichtigsten Turnveranstaltungen in Deutschland aus.

Frau Kost und Sonja Weinläder besuchten mit 4 Turnerinnen den Frauenwettbewerb, um die Turnelite aus Deutschland live zu erleben. Vier Mannschaften gingen an den Start. Das Turnteam Deutschland gewann den Wettbewerb vor der Juniorinnen-Nationalmannschaft, dem Mix Team Germany und der DTL-Auswahl.

Am Ende des Wettkampfes gingen die Baiersbronner Turnerinnen auf Autogrammjagd und ließen sich mit den großen Vorbildern fotografieren.

31. DTB-Pokal in Stuttgart

von links: Alexa Günter, Vanessa Blehm (Freudenstadt), Marcel Nguyen, Coralie Gort (Freudenstadt) und Tina Bross

 

Am 01. Dezember 2013 fuhr Sonja Weinläder mit einigen ihrer Turnerinnen nach Stuttgart, um sich in der Porsche Arena das Finale der Männer in der Einzelwertung sowie die Frauen Team Challenge des DTB-Pokals anzuschauen. Vor 4.500 Zuschauern moderierte Jens Zimmermann aus Mitteltal einen grandiosen Wettbewerb. Fabian Hambüchen glänzte mit dem zweiten Rang und musste nur dem Ukrainer Oleg Wernjajew den Vortritt lassen. Das Glanzstück von Hambüchens Auftritt war eine faszinierende Reckshow, die von den Kampfrichtern mit der Tageshöchstnote von 15,966 Punkten belohnt wurde.

Lokalmatador Marcel Nguyen, der an diesem Sonntag seinen Titel nicht verteidigen konnte, da er beim DTB-Pokal nur in der Team Challenge für Vierer-Mannschaften an den Start ging, sorgte bei den Mädels aus Baiersbronn und Freudenstadt trotzdem für Aufregung. Als Marcel Nguyen die Treppen heraufkam, reagierten einige unserer Mädchen blitzschnell und konnten Autogramme und sogar noch einen Schnappschuss ergattern.

Dass bei der anschließenden Team Challenge der Frauen, die Zuschauer einen Wettkampf auf höchstem Niveau zu sehen bekommen sollten, bewies das hochkarätige Starterfeld. Für die deutsche Mannschaft starteten Kim Bui, Pia Tolle, Michelle Timm sowie Sophie Scheder. In der Riege der Russinnen startete unter anderem Aliya Mustafina, die bei der Olympiade in London 4 Medaillen gewann. Am Ende des Wettkampfes war die Mannschaft der deutschen Turnerinnen auf Platz 3 hinter China und Russland.

Für die Turnerinnen aus Baiersbronn und Freudenstadt war es ein unvergessliches Erlebnis, einen internationalen Wettkampf, vor begeistertem Publikum miterleben zu dürfen.

Für den TV Baiersbronn nahmen teil:

Alexa Günter, Annegret und Rosi Bross, Heidrun Günter, Beate, Lilli Finkbeiner, Nadja Trück, Sonja Weinläder und Leonie Würth


Elf Turnerinnen aus Freudenstadt und Baiersbronn beim Elementewettkampf in Villingen-Schwenningen

 

 

Beim Elementewettkampf der Kunstturnerinnen gilt es, vier Elemente pro Gerät aus verschiedenen Schwierigkeitsstufen der P-Übungen zu zeigen. Für die Trainerinnen Sonja Weinläder und Ursula Stern war es nicht einfach, mit jeder Turnerin abzuwägen, welche Elemente für sie die richtigen sind. Natürlich waren für höhere Schwierigkeiten mehr Punkte zu holen aber das Risiko, alle Punkte für ein Element zu verlieren, wenn es nicht ausschreibungskonform geturnt wird, war nicht außer Acht zu lassen. Für den TV Baiersbronn gingen in Villingen-Schwenningen vier  und für den TSV Freudenstadt sieben Turnerinnen an den Start. Der Lohn für das harte Training war ein Medaillenregen für die Mädchen der beiden Vereine: zwei Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und eine Bronzemedaille.

 

Für die Juti D 10 traten Alexa Günter und Leonie Würth aus Baiersbronn an. Alexa Günter holte sich an jedem Gerät die höchste Bewertung ihrer Altersklasse. Damit war sie am Ende des Wettkampfes mit großem Vorsprung auf dem ersten Platz mit 85,00 Punkten und durfte eine Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Ihre Teamkameradin Leonie Würth sicherte sich mit 79,55 Punkten Rang zwei und damit die Silbermedaille.

 

Bei den Juti D 11 sorgten drei Mädchen aus Freudenstadt für Aufsehen. Vanessa Blehm und Lu-Ann Schweizer machten die Sache unter sich aus. Vanessa hatte bei Sprung und Reck die Nase vorn, wobei Lu-Ann am Schwebebalken und am Boden dominierte. Am Ende gewann Vanessa Blehm mit 93,60 Punkten die Goldmedaille und Lu-Ann Schweizer mit 92,40 Punkten die Silbermedaille. Das übrige Teilnehmerfeld lag über 10 Punkte hinter den beiden zurück, wobei sich noch eine weitere Turnerin aus Freudenstadt, Angelina Plat, mit 79,20 Punkten den vierten Platz sichern konnte.

 

Beim zweiten Durchgang, gingen die Juti C an den Start. Bei den 12jährigen holte sich Jacqueline Herdt aus Freudenstadt mit 88,25 Punkten die Silbermedaille, Rosi Bross aus Baiersbronn  erreichte 81,55 Punkte und damit den vierten Platz. Melanie Bogomolov aus Freudenstadt verlor vier wertvolle Punkte am Boden, weil sie die Elemente verwechselte und statt eines Schrittüberschlags einen Überschlag turnte. Trotzdem konnte sie mit 79,15 Punkten den 7. Rang erzielen.

 

Die 13jährigen waren bei diesem Wettkampf die Ältesten, die ihr Können unter Beweis stellen durften. In diesem Teilnehmerfeld konnte man die höchsten Schwierigkeiten sehen. Am Boden war das zum Beispiel ein Rondat mit anschließendem zweifachen Flick-Flack oder die Riesenfelge am Stufenbarren. Tina Bross vom TV Baiersbronn holte sich mit 99,45 Punkten lediglich 0,90 hinter der Erstplatzierten die Silbermedaille. Alexandra Volkov (TSV Freudenstadt) konnte sich über die Bronzemedaille und 96,9 Punkte freuen und Coralie Gort, ebenfalls vom TSV Freudenstadt, landete nach einem unglücklichen Sturz am Boden, der sie 4,0 Punkte kostete, mit 95,80 Punkten auf dem vierten Platz.

 

Mit sieben Medaillen im Gepäck reisten die Turnerinnen von Villingen-Schwenningen aus nach Dunningen zur Turnschau des Turngaus Schwarzwald. Hier durften sie bei einem fließenden Bodenturnen ihr ganzes Können vor einem großen Publikum zeigen. Außerdem wurden Coralie Gort, Alexandra Volkov, Vanessa Blehm und Alexa Günter für ihre guten Platzierungen bei diversen Landesfinals ausgezeichnet.

 

Vorne (v.l.): Alexa Günter, Vanessa Blehm; Mitte: Alexandra Volkov, Jacqueline Herdt, Tina Broß, Leonie Würth; Hinten: Angelina Plat, Coralie Gort, Melanie Bogomolov, Rosi Broß (es fehlt: Lu-Ann Schweizer)

Beate Müller verabschiedet

Beate Müller wurde als langjährige, engagierte Übungsleiterin im Turnen verabschiedet. Die Vorstandschaft bedankte sich mit einem Geschenk und hofft, dass Beate Müller nur eine Auszeit genommen hat.

von links: 2. Vors. Rolf Günther, Beate Müller, 1. Vors. Bernd Liepelt und Schatzmeister Fritz Gaiser).

Hochzeit von Tanztrainer Reinhold Heinzelmann und Lebensgefährtin Nadja

 

Ende gut alles gut! Reinhold unser Tanzlehrer konnte nach langwierigen, nervenaufreibenden und kilometerfressenden Behördengängen zu russischen Behörden, sowohl in Deutschland als auch in Kasachstan am 17.08.2013 endlich seine langjährige Lebensgefährtin und Tanzpartnerin Nadja zur Ehefrau nehmen.

Geheiratet wurde im Standesamt Loßburg, wo das glückliche Paar durch das Tanzschuh-Spalier der Baiersbronner Tänzerinnen und Tänzer den Weg in die gemeinsame Zukunft nahm.

Die anschließende Hochzeits- und Geburtstagsfeier zu Reinhold seinem 60sten im Kinzig-Haus, war geprägt von russisch – deutscher Völkerverständigung, zur der die Tänzer vom TV mit ihren spektakulären, humorvollen und in entsprechender Kostümierung vorgetragenen Gruppentänzen wie Kasatschok, Square Dance, Cancan und Sirtaki ihren Teil  dazu beitrugen.

Wir wünschen Nadja und Reinhold alles Gute und hoffen auf noch viele gemeinsame Tanzabende im Haus des Gastes in Tonbach.                                                                                            

Kinderturnfest 2013 in Deißlingen

Beim diesjährigen Kinderturnfest des Turngaus Schwarzwald in Deißlingen gingen sieben Mädchen aus Baiersbronn (TVB) und fünf Mädchen aus Freudenstadt (FDS) an den Start. Die Turnerinnen wurden durch ihre Trainerinnen Eryka Kost, Sonja Weinläder und Ursula Stern optimal vorbereitet. Dementsprechend waren die Ergebnisse, so dass die Turnerinnen fast nur mit der Konkurrenz aus den eigenen Reihen rechnen mussten.
Bei den Juti D (10 und 11 Jahre, 56 Teilnehmerinnen) mussten die Turnerinnen aus Baiersbronn und Freudenstadt nur den 3. Platz an einen anderen Verein abgeben. Die Goldmedaille erturnte sich Vanessa Blehm (FDS, 61,65 Punkte). An allen vier Geräten erhielt sie von 16,00 möglichen Punkten Wertungen zwischen 15,10 und 15,70. Die Silbermedaille in diesem Wettkampf ging an Alexa Günter (TVB) mit 61,50 Punkten. Alexa erhielt jeweils Höchstwertungen am Boden, Reck und am Schwebebalken. Lediglich beim Handstützüberschlag über den Sprungtisch musste sie sich mit 14,30 Punkten zufrieden geben. Auf Platz 4 war am Ende des Wettkampfes Leonie Würth (TVB) mit 59,35 Punkten und über den 5. Platz konnte sich Caroline Klumpp (TVB) mit 58,80 Punkten freuen. Angelina Plat (FDS), die erst seit etwa einem Jahr zur Leistungsgruppe gehört, konnte sich mit 57,95 Punkten den 6. Platz sichern.
Bei den Juti C (12 und 13 Jahre) gab es ebenfalls zwei Medaillen. Alexandra Volkov (FDS) sicherte sich die Silbermedaille mit 64,95 Punkten gefolgt von Tina Bross (TVB) mit 64,40 Punkten und der Bronzemedaille. Für Melanie Bogomolov (FDS) war es am Ende des Wettkampftages mit 61,35 Punkten der 5. Rang. Jacqueline Herdt (FDS) erreichte 60,40 Punkte und somit den 8. Platz dicht gefolgt von Rosi Broß (TVB), die mit 69,40 Punkten auf dem 9. Rang war. Auch Lilli Finkbeiner (TVB) erreichte mit 56,95 Punkten den 13. Platz bei 44 Turnerinnen und somit eine sehr gute Platzierung.
Jessica Gaiser (TVB) hatte sich für einen Gemischten Wettkampf gemeldet, bei dem sie neben Reck- und Bodenturnen einen 75 m Lauf und einen Weitsprung absolvieren musste. Am Nachmittag starteten die Mädchen noch unter dem Namen „Turnkäpsele“ bei dem Besonderen Wettkampf. Mit viel Spaß und Teamgeist absolvierten die Turnerinnen verschiedene Stationen auf dem Sportplatz, wo die Feuerwehr zwischendurch für Abkühlung mit ihrem Wasserschlauch sorgte.

Vordere Reihe: Jacqueline Herdt, Angelina Plat, Jessica Gaiser
Mittlere Reihe: Sonja Weinläder, Vanessa Blehm, Rosi Broß, Tina Broß, Alexandra Volkov, Ursula Stern
Hintere Reihe: Lilli Finkbeiner, Leonie Würth, Alexa Günter, Caroline Klumpp

 

 

Bei der diesjährigen Sportlerehrung der Gemeinde Baiersbronn für das Sportjahr 2012 konnte Bürgermeister Michael Ruf im Rosensaal auch erfolgreiche Turnerinnen des Turnverein Baiersbronn auszeichnen (von links: Bürgermeister Michael Ruf, Leonie Würth, Tina Broß, Alexa Günter, Rosi Broß und 2. TVB-Vorsitzender Rolf Günther).

Das Internationale Deutsche Turnfest, fand in diesem Jahr im Mai in der Metropolregion Rhein-Neckar statt. Neben verschiedenen Deutschen Meisterschaften und Pokalwettkämpfen gab es auch für den Breitensport ein vielfältiges Wettkampfangebot. Je nach Neigung konnte aus den Disziplinen der Fachgebiete Gerätturnen, Leichtathletik, Schwimmen, Trampolinturnen und Rope Skipping ein Vierkampf als Misch- oder Fachwettkampf absolviert werden.
Ein Start war ab Jahrgang 2000/2001 möglich, so dass Coralie Gort (TSV Freudenstadt) und Tina und Rosi Broß (TV Baiersbronn) daran teilnehmen durften. Gemeinsam mit ihrer Trainerin Eryka Kost meldeten sie sich zum Fachwettkampf Gerätturnen an, der in Ludwigshafen ausgetragen wurde. Um der Masse von Teilnehmern gerecht zu werden, waren die Geräte auf mehrere Hallen beim Südweststadion aufgeteilt. An 8 Bodenläufern, 3 Stufenbarren, 3 Recks, 6 Schwebebalken und 8 Sprungtischen wurden die Turnerinnen von unterschiedlichen und regelmäßig wechselnden Kampfgerichten parallel bewertet.
Nach dem Wettkampf wurde dann auch noch das Maimarktgelände besucht. Dort konnte man reichlichen Angeboten folgen, wie das Ausprobieren neuer Turngeräte. Überraschend begegneten die drei Schwarzwälderinnen auch noch ihrem Idol Kim Bui, von der sie ein Autogramm erhielten. Zufrieden und voller Eindrücke trat man die Heimreise an, mit dem festen Vorsatz in vier Jahren beim nächsten IDTF in Berlin wieder mit dabei zu sein. Die Wettkampfergebnisse konnten dann Zuhause im Internet abgerufen werden. Von 822 gemeldeten Teilnehmerinnen ihres Wettkampfes hatte sich Rosi Broß Rang 191 erturnt; Tina Broß landete auf dem stolzen 20. Platz und nur einer Turnerin von der TSG Balingen musste sich Coralie Gort geschlagen geben. Herzlichen Glückwunsch!

 

Regionalfinale im Gerätturnen

Am 04. Mai fand in Wernau das Regionalfinale der Geräteturnerin¬nen im Pflicht-4-Kampf statt. Insgesamt hatten sich in Deißlingen am 10.03.2013 fünf Mädchen des TV Baiersbronn aus unterschiedlichen Altersklassen für das Regionalfinale qualifizieren können.

 

In Wernau trafen sich die besten  Turnerinnen der Turngaue Neckar-Teck, Staufen, Achalm und Schwarzwald, die zum Teil mit einem hochkarätigen Teil¬nehmerfeld an den Start gingen. Entsprechend groß war die Konkurrenz für die Mädchen aus Baiersbronn, die um den Einzug in das Landesfi¬nale am 8./9. Juni in Gärtringen kämpften.
Die Mädchen, die von Frau Eryka Kost trainiert werden, durften sich keine größeren Fehler erlauben, wenn sie sich einen der vier vorderen Plätze sichern wollten. Denn nur die ersten vier jeder Altersklasse dürfen auf Landesebene antreten.
Gelungen ist dies in der Juti D10 Alexa Günter mit 59,80 Punkten. Nur 0,10 Punkte fehlten zu einem Treppchenplatz und zur Erstplatzierten wa¬ren es nur 0,75 Punkte. Das Ergebnis verdeutlicht, wie hart die Mädchen um jeden Zehntelpunkt kämpfen mussten.
Ebenfalls in der Juti D10 erreichte Leonie Würth mit 57,20 Punkten einen hervorragenden zehnten Platz bei 23 Turnerinnen. Rosi Bross erturnte sich in der Juti C12 trotz Verletzung den 17. Platz mit 53,30 Punkten. Ihre Schwester Tina Bross wurde in der Juti C13 Neunte mit 60,60 Punkten. Die ebenfalls 13jährige Lilly Finkbeiner musste leider nach dem ersten Gerät (Boden) den Wettkampf wegen einer Verletzung abbrechen.
Heidrun Günter


Foto: (von links) Trainerin Eryka Kost, Tina Bross, Rosi Bross, Leonie Würth, Alexa Günter

 

 

Zwei Mal Silber für die Turnriegen des TV Baiersbronn

Am vergangenen Wochenende qualifizierten sich beim Mannschaftswettbewerb des Gaufinales im Geräteturnen in Gosheim-Wehingen die Jungendturnerinnen D (10-11 Jahre) sowie eine Mannschaft der offenen Klasse für das Regionalfinale, das am 28.09.2013 in Donzdorf stattfinden wird.

 

Der Wettkampf der 10-11-Jährigen Juti D war mit 7 Mannschaften besetzt. Die Baiersbronnerinnen gingen mit Alexa Günter, Caroline Klumpp, Finja Klumpp und Leonie Würth an die Geräte. Hinter der Mannschaft des TSV Freudenstadt (181,55 Punkte) erreichten die  Turnerinnen den zweiten Platz (176,45 Punkte) und damit die Qualifikation für das Regionalfinale.
Für die offene Klasse meldete der TV Baiersbronn zwei Mannschaften. Für Baiersbronn 1 gingen Rosi Broß, Tina Broß, Lilli Finkbeiner, Lisa Münzberg und Nastja Waal an den Start. Am Ende konnte sich diese Mannschaft mit 194,8 Punkten über den zweiten Platz freuen. Für Baiersbronn 2 turnten Rebecca Claus, Antonia Finkbeiner, Hanna Finkbeiner, Alexandra Grossmann, Mara Klumpp und Natalie Mühlthaler. Baiersbronn 2 erreichte mit 165,15 Punkten den 5. Rang. Auch in der offenen Klasse mussten sich die Murgtälerinnen dem TSV Freudenstadt geschlagen geben. Zusammen mit ihrer gemeinsamen Trainerin, Frau Eryka Kost, freuten sich die Mädchen vom TV Baiersbronn und TSV Freudenstadt über den überwältigenden Erfolg.

 

gez. Heidrun Günter

 

Die erfolgreichen Baiersbronner Turnerinnen beim Gaufinale in Wehingen mit ihren Trainerinnen und Kampfrichterinnen (hinten von links: Beate Müller, Eryka Kost, Annegret Broß, Uta Finkbeiner und Sabine Mühlthaler).