Der Turnverein vollzieht den Generationenwechsel an der Spitze

Einen Wechsel auf der Kommandobrücke vollzog der Turnverein Baiersbronn im Rahmen seiner diesjährigen Generalversammlung. Mit dem Ausscheiden des langjährigen Vorsitzendenduos Rolf Günther und Gotthilf Klumpp endet eine Ära beim TVB. Sowohl Bürgermeister Michael Ruf als auch viele weitere Redner würdigten das enorme Engagement der beiden Urgesteine, die seit über einem halben Jahrhundert Mitglieder sind.

Zu den Nachfolgern wählten die anwesenden Mitglieder mit Andreas Trück (1.Vorsitzender) und Markus Koenig (2.Vorsitzender) zwei Aktive der Handballabteilung, die sich ebenfalls schon seit langer Zeit im Verein engagieren. Zusammen mit Schatzmeisterin Sabine Finkbeiner und Schriftführer Dirk Frietsch leiten sie fortan die Geschicke des Vereins.

Beide sind sich der großen Fußstapfen bewusst, in die sie da künftig treten werden. Dennoch freute sich der neue Vereinschef Andreas Trück in seiner Antrittsrede auf die spannende Zusammenarbeit mit den Vorstands- und Ausschusskollegen. Die Gewissheit, dass die jeweiligen Abteilungsleitungen sehr gute Arbeit leisten und dank der Unterstützung durch die neu geschaffene TVB-Geschäftsstelle mit der emsigen Geschäftsführerin Sonja Weinläder lasse ihn optimistisch in die Zukunft blicken.

Und die wird - wie schon der Rückblick auf das vergangene Jahr zeigte – zumindest auch mittelfristig vom großen Thema Corona und seinen Auswirkungen auf das Vereinsleben geprägt sein. Durch sämtliche Rückblicke des Vorstands und der einzelnen Spartenleiter zog sich der der notwendig gewordene Stillstand ab März dieses Jahres wie ein roter Faden.

Bis zum Lockdown, der das sportliche und gesellschaftliche Leben im TVB zunächst zum Erliegen brachte, war die Welt für die aktuell insgesamt knapp über 1000 Mitglieder noch in Ordnung: Der scheidende Vorsitzende Günther blickte auf zahlreiche Meilensteine zurück, so beispielsweise die Einrichtung der Geschäftsstelle im Mai 2019, den gemeinsamen Himmelfahrtsausflug sowie die Teilnahme am Workshop „TVB 2030“ beim WLSB. Besonders froh zeigte sich Günther darüber, dass nach zwei Jahren der Vakanz die FSJ-Stelle mit Eric Gukelberger wiederbesetzt werden konnte.

Mit Beginn der ersten offiziellen Lockerungen der Corona-Bestimmungen bestimmten dann im Sommer hauptsächlich die Erstellung von Hygienekonzepten und die Dokumentation der Trainingsteilnehmer in den einzelnen Sparten das Tagesgeschehen. Spurlos gehe dieses Jahr nicht am TVB vorbei. Sowohl bei der Mitgliederzahl als auch finanziell sei ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Besonders dankbar ist man daher, dass die meisten der Sponsoren dem Verein weiterhin treu geblieben sind.

Sportlich betrachtet verlief das Jahr für die einzelnen Abteilungen durchaus sehr positiv. Die Volleyballherren sicherten sich gleich im ersten Jahr des Zusammenschlusses mit dem TSV Freudenstadt zu den „Black Forest Volleys“ den Aufstieg in die Landesliga. Spartenleiter Klaus Gaiser berichtete von einem gut aufgestellten männlichen Bereich und der gelungenen Sponsorensuche für die Neuausstattung der Aktiven mit einheitlicher Sportkleidung.

Hanne Günter blickte in ihrem letzten Bericht als Verantwortliche der Turnerinnen und Turner auf ein unruhiges Jahr zurück.  Zwar sei die Anzahl der Aktiven zum Teil so erfreulich hoch, dass zum Teil eine Aufnahmesperre eingerichtet werden musste, die fehlenden Wettkämpfe wirkten sich aber vor allem auf die zahlreichen Mädels im Leistungsbereich negativ aus. Die geplante Ausrichtung des Gauturnfests musste verworfen werden. Erfreulich sei die Tatsache, dass mit Nastja Waal und Michael Kerth zwei neue Verantwortliche für die Abteilungsleitung gefunden werden konnten. Sie beerben neben Hanne Günter auch die bisherige Stellvertreterin Monika Sillmann.

Der Fokus bei den Radsportlern lag neben dem Training und zum Teil mehrtägigen Touren ins Gebirge vor allem auch in der Pflege des Mountainbike-Wegenetzes in der Gemeinde Baiersbronn. Das City-Cross-Rennen am vergangenen Wochenende in Klosterreichenbach war ein weiterer Höhepunkt so Andreas Reichel.

Von gleich acht Kreismeistertitel konnte im Anschluss Oliver Peitsch für die Leichtathletikabteilung berichten. Die Anzahl der Sportabzeichen wird aufgrund der Coronapause in diesem Jahr sicherlich deutlich geringer ausfallen.

Die Jedermänner reagierten auf die Hallensperrung mit Aktivitäten im Freien. Vor allem rund um das heimliche Vereinsheim - die Hornhütte – hielten sich die knapp 20 Aktiven um Abteilungsleiter Bernd Seiler beim Volleyball sportlich fit, absolvierten aber auch zahlreiche Sanierungsarbeiten an der Hütte.

Vom souveränen Klassenerhalt der Herrenmannschafts in der Landesliga berichtete anschließend Oliver Balle für die Sparte Handball. Das Damenteam startet ab dieser Runde in der Bezirksliga, in der Jugend reifen zahlreiche Talente heran. Die derzeit geplante Fortsetzung des Spielbetriebs trotz der steigenden Infektionszahlen sei sehr diskussionswürdig.

Basketballabteilungsleiter Jürgen Weber rundete die Berichte ab. Auch er verzeichnete eine positive Entwicklung bei den „BSG-Luchsen“. Die Zahl der Mitglieder steige wieder und es seien gerade in den Jugendteams U12 und U16 Fortschritte zu sehen. Für die Installation der höhenverstellbaren Körbe in der neuen Murgtalhalle bedankte er sich nochmals bei der Gemeinde.

Dass der TVB trotz des Krisenjahrs auf gesunden finanziellen Füßen steht, vermeldete Schatzmeisterin Sabine Finkbeiner. Das Jahr 2019 schloss man mit einem Gewinn ab, der hoffentlich die zu erwartenden Einbußen in diesem Jahr kompensieren kann. Ebenso wie die gesamte Vorstandschaft wurde auch die Hüterin der Vereinskasse auf Antrag von Bürgermeister Michael Ruf eindeutig entlastet.

Nach dem Beschluss zu einer Beitragsanpassung für den neuen Bereich „Reha-Sport“, den Wahlen zur neuen Vorstandschaft und der Bestätigung der Ausschuss-Mitglieder folgten zahlreiche Ehrungen verdienter Mitglieder. Besondere geehrt und mit Präsenten bedacht wurden die scheidenden Abteilungsleiterinnen Turnen Hanne Günter und Monika Sillmann.

Gleich drei Ehrenmitgliedschaften wurden ausgesprochen: Der Wertebeauftragte und frühere erste Vorsitzende Manfred Koenig, der langjährige Schatzmeister Fritz Gaiser sowie der langejährige Vorsitzende Gotthilf Klumpp erhielten die entsprechende Urkunde und weitere Präsente aus den Händen der neuen Vorstandschaft. Rolf Günther wurde gar zum Ehrenvorsitzenden des TVB ernannt.

Die weiteren Geehrten:

Ehrenurkunde: (30 Jahre passive Mitgliedschaft)

Anja Wein, Michael Gaiser, Andreas Faißt, Thomas Gaiser, Marcus Leusch, Ingeborg Lang, Inge Zeile

Ehrenurkunde: (40 Jahre aktive Mitgliedschaft)

Ingeborg Finkbeiner

Ehrenurkunde: (40 Jahre passive Mitgliedschaft)

Käthe Batz, Johannes Klumpp,

Ehrenurkunde: (50 Jahre aktive Mitgliedschaft)

Helga Liepelt, Blanka Wentz, Julie Seeger, Willy Glück, Ewald Merkel

Ehrenurkunde: (50 Jahre passive Mitgliedschaft)

Klaus Liepelt, Hans Rothfuss, Lore Döttling, Else Dauner

Ehrenurkunde: (60 Jahre aktive Mitgliedschaft)

Isolde Passlack, Detlef Finkbeiner

Ehrenurkunde: (60 Jahre passive Mitgliedschaft)

Alfons Czekalla

Ehrenurkunde: (70 Jahre passive Mitgliedschaft)

Ernst Züfle

Ehrennadel in Bronze: (15 Jahre aktive Mitgliedschaft, ab dem 18. Lebensjahr)

Barbara Günter, Andres Haas, Miriam Gaiser, Daniela Gaiser, Tanja Straub, Richard Sysala, André Harter, Daniel Meyer

Ehrennadel in Silber: (20 Jahre aktive Mitgliedschaft, ab dem 18. Lebensjahr)

Marco Bukenberger, Sonja Gaus, Claudia Robbe, Heidi Klumpp, Andreas Reichel, Christian Bruder, Claudia Bruder, Marion Tarcan-Koenig, Bernd Braun 

Ehrennadel in Gold: (30 Jahre aktive Mitgliedschaft, ab dem 18. Lebensjahr)

Oliver Balle, Roland Letzgus 

Quelle: Schwarzwälder Bote

 

Himmelfahrtswanderung mit Weinprobe

Nachdem die letzte Himmelfahrtswanderung des Turnverein Baiersbronn schon 2002 mit einer Wanderung von Waldulm nach Oberkirch mit anschließender Weinprobe in der WG Oberkirch stattfand, hat ein Team um Sonja Weinläder bereits im Herbst 2018 festgelegt, zum Abschluss des Jubiläumsjahres wieder einmal eine Himmelfahrtswanderung aufleben zu lassen. Über 50 TVB-Mitglieder (von 1 bis 72 Jahren) fuhren deshalb an Himmelfahrt nach Kappelrodeck, um dort beim Winzerhof Dagmar Doll eine zweistündige Weinwanderung mit anschließender Sekt- und Weinprobe durchzuführen. Bernd Doll informierte detailliert über den Weinbau und den Weinausbau, so dass bei Kaiserwetter alle Wein- und Wanderfreunde auf ihre Kosten kamen.

Ein herzliches Dankeschön sprach 1. Vorsitzender Rolf Günther dem Orga-Team um Sonja Weinläder aus. Alle Beteiligten - auch die Kids - waren sich einig, dass solch ein Event wiederholt werden sollte.

 

Sportabzeichenrekord geschafft

Die Verleihung des Deutschen Sportabzeichens 2018 am 19. Januar konnte mit vielen Gästen und einem beachtlichen Rekord aufwarten. Gleich 150 Teilnehmer legten erfolgreich das Sportabzeichen ab. Damit hatte der TV Baiersbronn das Ziel im 125. Jubiläumsjahr mindestens 125 Sportabzeichen abzulegen, deutlich überschritten.


„Jubiläumsjahr mit Ehrungsmarathon gestartet und beendet“

 

Es wurde nicht nur der Kreisrekord geknackt, sondern auch die Kosten vom Sportkreis übernommen, teilte der erste Vorsitzende des Turnvereins, Rolf Günther, erfreut mit. Oliver Peitsch, Leiter der Leichtathletik Abteilung des Turnvereins Baiersbronn, konnte in einem Ehrungsmarathon die vielen erfolgreichen Absolventen im TV-Treff begrüßen und ihnen die Abzeichen und Urkunden überreichen. Insgesamt legten 42 Erwachsene, 108 Jugendliche und 2 Familien das Sportabzeichen ab. „Es war ein hochgestecktes Ziel, erst lief es schleppend an, aber nachdem wir die Werbetrommel ordentlich gerührt hatten, ging es wirklich zur Sache“, konnte Oliver Peitsch berichten. Fast alleine hatte er die gesamten Prüfungen abgelegt, Marion Tarcan-Koenig hatte ihn bei einigen Prüfungen sehr gut unterstützt. „Teilweise haben wir sogar im Scheinwerferlicht der Fahrräder die Prüfungen abgenommen, aber es hat sich gelohnt“, erklärte Peitsch.
Rolf Günther teilte mit, dass der TV Baiersbronn für das Schuljahr 2019/20 einen FSJ’ler suche, der unter anderem den Abteilungsleiter Oliver Peitsch in Zukunft dann beim Leichtathletiktraining und der Abnahme des Deutschen Sportabzeichens unterstützen könne. Nähere Informationen könnten bei Günther persönlich erfragt werden.
Strahlende Gesichter und viel Applaus gab es bei der Übergabe der Abzeichen, die Kinder und Jugendlichen konnten auf ihre Leistungen stolz sein. Einen weiteren Rekord konnte Uwe Beyer, der Sportabzeichenreferent des Sportkreises Freudenstadt, verkünden. „Im gesamten Landkreis wurden 1.252 Sportabzeichen abgelegt, das sind 41% mehr als 2017, so viele hatten wir noch nie“, freute sich Beyer. Insbesondere hatten die Schulen das Sportabzeichen wieder für sich entdeckt und hatten sich gut beteiligt. Eine besondere Ehrung ging an Doris Uhlig, die für das vierzigste Sportabzeichen, sowohl vom Sportkreis wie auch vom TV Baiersbronn, ausgezeichnet wurde. Manfred Koenig dankte Oliver Peitsch für seinen Einsatz.
Rolf Günther wies abschließend noch auf den großen Jump & Fun-Tag hin, der am 24.02.2019 vom Turnverein veranstaltet wird und warb für eine zahlreiche Anmeldung bis zum 17.02.2019.


Schüler/Jugend (108 Abzeichen):
Ben Barth, Francesca Barth, Janina Barth, Jule Barth, Nils Barth, Moritz Beck, Selin Benli, Urs Billmaier, Vanessa Böhm, Rosi Braun, Tim Britsch, Egon Broß, Rosi Broß, Lotte Buchner, Tia Burkhardt, Jamina Claus, Andreas Doll, Johannes Doll, Sebastian Doll, Paul Eisele, Maria Erl, Felix Faißt, Karl Finkbeiner, Amelie Fischer, Julia Fischer, Katie Frey, Susanne Frey, Tim Frey, Leah Fuchs, Aron Gaiser, Larissa Gaiser, Leila Gaiser, Romy Gaiser, Antonia Glaser, Lara Glaser, Marietta Grün, Ben Günter, Lukas Hahrikar, Julian Haug, Antonia Helber, Patricia Herbert, Gianna Hillenbrand, Mia Hilligardt, Lena Holl, Maja Hörmann, Shaban Isenaj, Catharina Jäger, Dana Junt, Sina Junt, Sophia Kalmbach, Seraphina Kapinos, Anna Kerth, Sofie Kerth, Chantal Klumpp, Danielle Klumpp, Giuliana Klumpp, Rafael Knoth, Henrik Kohler, Wiktor Kuzniar, Felix Langrehr, Laura Lenk, Samira Lis, Andreas Marvin, Luis Mast, Leni Menner, Lukas Meyer, Max Miller, Franka Morlock, Sarah Mose, Barahatullah Nazari, Youap Neseliina, Sofie Österle, Ingrid Oprescu, Jaqueline Peitsch, Samira Peitsch, Sally Petri, Jonas Pfau, Maria Pfefferle, Alina Pflug, Fabian Quint, Lara Quint, Amir Raddadi, Calvin Reu, Alexander Raulf, Mathias Raulf, Nayla Roeke, Lukas Rühling, Maja Ruoß, Bastian Seeger, Paul Seitz, Rosa Seitz, Awen Schlaier, Veronica Skrzypiec, Jessica Stoll, Nele Stoll, Paul Stolper, Martin Taibert, Elias Tarcan, Levin Tarcan, Maximilian Thielen, Lena Wein, Viktoria Wenergold, Amy-Jane Wittek, Jolina Wittek, Elias Wurster, Leonie Würth, Samuila Zheleva, Yoana Zheleva.


Erwachsene (42 Abzeichen):
Stefan Beck, Klaus Birkigt, Margit Braun, Tina Broß, Gerhard Fahrner, Patrick Fischer, Lara Fleig, Inge Gaiser, Jörg Gaiser, Klaus Gaiser, Sonja Gaus, Katrin Günter, Klaus Keck, Elke Koenig, Manfred Koenig, Sibylle Kohler, Lars Kretzschmer, Gerhard Lindner, Christoph Mast, David Mast, Jörg Möhrle, Jutta Möhrle, Hannah Morlock, Oliver Peitsch, David Pfau, Annette Pojtinger, Michael Pojtinger, Fabian Radmacher, Andreas Reichel, Oliver Rosenhahn, Eugen Ruf, Volker Ruoß, Philipp Schulz, Monika Sillmann, Tanja Straub, Ibrahim Tarcan, Marion Tarcan-Koenig, Andreas Trück, Doris Uhlig (zum 40. Mal), Manfred Vetter, Sabine von Daak, Barbara Wein.


Familien (2 Abzeichen):
Peitsch, Tarcan

 


Sportlerehrung für hervorragende sportliche Leistungen
Eine weitere Ehrung konnte Rolf Günther, der erste Vorsitzende des TV Baiersbronn, vornehmen. Wie schon in den vergangenen Jahren wurden im Rahmen der jährlichen Sportabzeichenverleihung die Ehrungen für besondere Leistungen der Vereinsmitglieder vorgenommen. Laut Ehrenordnung des Vereins würden alle Sportler und Sportlerinnen ausgezeichnet, die schon vom Sportkreis, von der Gemeinde und von Fachverbänden geehrt wurden.
Rolf Günther konnte in diesem Jahr neun Sportlerinnen und Sportler aus dem Bereich Turnen, Doris Uhlig für ihr Jubiläum bei der Sportabzeichenteilnahme und neun Handballer ehren. Er überreichte den Anwesenden zusammen mit seinen Vorstandskollegen Gotthilf Klumpp und Dirk Frietsch Urkunden und Geschenke und freute sich über die Erfolge der Vereinsmitglieder.
Abteilung Turnen (10 Personen):
Rosi Broß, Tina Broß, Stella Graf-Kordes, Patricia Herbert, Sofie Kerth, Mia Schulzke, Doris Uhlig, Mina Wagner, Jochen Weber, Leonie Würth.
Abteilung Handball (9 Personen):
Marcel Bauer, Axel Gaiser, Hannes Gaiser, Lukas Gaiser, Christian Gubler, Paul Gubler, Max Kneißler, Nils Scherer, Dominik Schwab.

Jubiläum zentrales Thema der Mitgliederversammlung 2018 

Dieses Jubiläum und die damit verbundenen Feierlichkeiten in den nächsten Wochen und Monaten

waren zentrales Thema bei der diesjährigen Mitgliederversammlung im Vereinslokal „Hirsch“. Neben dem Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläums hielt der Verein aber auch Rückblick auf ein bewegtes Jahr in den einzelnen Abteilungen. Personell gab es eine Neuerung in der Vorstandschaft: Hinter den beiden Vorsitzenden Rolf Günther und Gotthilf Klumpp rückte Andreas Trück als neu gewählter dritter Vorsitzender in die Führungsriege des TVB auf.


Im voll besetzten Versammlungsraum blickte der erste Vorsitzende Rolf Günther zunächst auf das
abgelaufene Vereinsjahr zurück. Im sportlichen Bereich erinnerte er unter anderem an die
erfolgreiche Teilnahme der Turnerinnen am Deutschen Turnfest in Berlin, die Ausrichtung des 3. City- Cross-Rennens der Radgruppe und den Gastbesuch einer schwedischen Jugend-Handballmannschaft aus Malmö. Darüber hinaus freute sich Günther auch über zahlreiche Auszeichnungen verdienter TVB-Sportler und -Athleten durch den Verein, die Gemeinde, den Sportkreis und die einzelnen Fachverbände. Hier trügen die Bemühungen um die Jugendarbeit in Form zahlreicher Kooperationen mit Schulen und Kindergärten sowie die Installation eines FSJlers echte Früchte. Umso wichtiger, so Günther, dass für die derzeit noch vakante Stelle eines FSJlers ab August dieses Jahres noch ein geeigneter Kandidat gefunden werden könne. Bewerbungen seien jederzeit willkommen.


Immer mehr in den Fokus gerückt seien in den letzten Monaten die Planungen für die Festveranstaltungen anlässlich des 125-jährigen Vereinsjubiläums. Höhepunkt bilde der eigentliche
Ehrungs- und Festakt am 21.04. in der Schwarzwaldhalle. Nach einem Ehrungsteil am frühen Abend
ist ab 19.30 Uhr dann ein bunter Abend unter dem Motto „Sport und Spaß“ geplant. Neben der
deutschen Vorzeigeturnerin Elisabeth Seitz und dem Kabarettisten Klaus Birk wird Sportmoderator
Jens Zimmermann auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen können. Der Eintritt ist frei.


Trotz aller Fest-Planungen kam aber auch der sportliche Bereich nicht zu kurz. Dies belegten die
Rückblicke der sieben Spartenleiter. Für die Volleyballer berichtete Klaus Gaiser von der
kräftezehrenden Runde für die Aktiven. Die Herren behaupteten sich als Aufsteiger gut in der
Bezirksklasse, dennoch wird wohl erst in einem Relegationsturnier die Entscheidung über den
letztlichen Klassenerhalt fallen. Im Damenbereich denkt man mangels Kaderstärke an eine
Kooperation mit dem TSV Freudenstadt nach.


Höhepunkt der größten Abteilung des TVB, dem Turnen, waren die Leistungen beim Deutschen
Turnfest. Erstmals in der Vereinsgeschichte kommt mit Tina Broß eine Turnfestsiegerin aus der Riege des TVB, die sich gegen knapp 900 Teilnehmerinnen durchsetzen konnte. Entsprechend stolz zeigte sich Abteilungsleiterin Hannelore Günther über die gezeigten Ergebnisse. Im Bereich des
Vorschulturnens müsse man sich angesichts proppevoller Gruppen teilweise schon über einen
Aufnahmestopp Gedanken machen.


Für die Radsportgruppe berichtete Andreas Reichel über die Ausbildung von 16 Mountainbike-
Touristguides und die Übernahme von Wegepatenschaften für die Radstrecken in den Wäldern rund
um Baiersbronn. Das diesjährige 4. City-Cross- Rennen müsse wegen der anstehenden
Unterdorfsanierung an eine andere Stelle im Ort verlegt werden, eventuell könne das Event erstmals
zusammen mit den Baiersbronner Lauffreunden ausgerichtet werden.


Der zwar dienstälteste, aber nimmermüde Leichtathletik-Leiter Oliver Peitsch berichtete von
zahlreichen Erfolgen und Teilnahmen an Wettkämpfen. Mit Anna Kerth stelle man kreisweit die
derzeit stärkste Athletin im Hoch- und Weitsprung. Probleme bereite der Wegfall der Einzel-

Kreismeisterschaften durch den Verband. Hier suche die Abteilung nun selbst nach geeigneten
Alternativen.


In seinem letzten Bericht als scheidender Leiter der Jedermannsturner blickte Helmut Reinhardt auf
50 Übungsabende im abgelaufenen Jahr zurück. Neben der Gymnastik und dem obligatorischen
anschließenden Volleyballspiel prägten auch wieder zahlreiche Wanderungen und Ausflüge das
Geschehen der Abteilung. Besonders freute sich Reinhardt, in Bernd Seiler einen geeigneten
Nachfolger gefunden zu haben.


Von einem Jahr der Veränderungen sprach anschließend Handball-Abteilungsleiter Oliver Balle.
Neben zahlreichen personellen Änderungen in den Kadern der Damen- und Herrenmannschaften
brachten vor allem das Akklimatisieren der Damen in der neuen Liga nach dem letztjährigen Abstieg
und die erfolgreiche Installation des neuen Herren-Trainers Lisiecki einige Neuerungen mit sich. Im
Jugendbereich hoffe man darauf, im kommenden Jahr erstmals alle Jugendmannschaften melden zu
können. Diese dann 14 Teams wären Rekord für die Abteilung.


Auf die neu strukturierte Basketball-Spielgemeinschaft „BSG-Luchse“ ging abschließend Jürgen
Weber ein. Die Jugend stehe hier wieder mehr im Fokus. Mit dem notwendigen Unterbau schaffe
man es hoffentlich mittelfristig vielleicht auch wieder, eine eigene Aktivenmannschaft ins Rennen zu schicken.


Ein positives Jahresfazit in finanzieller Hinsicht zog anschließend Schatzmeisterin Sabine Finkbeiner. Trotz der letzten zu bezahlenden Rate an der Beteiligung am Hallenneubau schloss das
Jahresergebnis mit einem leichten Plus ab und der Verein stehe weiterhin auf einem soliden
finanziellen Gerüst.


In der Aussprache zu den Berichten wurden in gemeinsamer Diskussion einzelne Themen noch
einmal angesprochen. Neben der Rücklagenbildung für künftige Renovierungen am TV-Treff ging es dabei auch um die grundsätzliche Ausrichtung des Kurssystems hin zu mehr Gesundheits- und
Präventivangeboten.


Im Anschluss an die einstimmige Entlastung aller Verantwortlichen konnte bei den anschließenden
Wahlen die bislang vakante Stelle des dritten Vorsitzenden neu besetzt werden: Andreas Trück
wurde ebenso einstimmig ins Amt gewählt, wie auch die weiteren Verantwortlichen Rolf Günther
(Erster Vorsitzender), Gotthilf Klumpp (Zweiter Vorsitzender), Sabine Finkbeiner (Schatzmeisterin), Dirk Frietsch (Schriftführer) sowie Martina Spissinger und Susanne Schmieder als neue
Kassenprüferinnen.


Ausschussmitglieder sind neben den bisherigen Vertretern Monika Sillmann und Stefanie Barth mit
Sonja Gaus und Cornelia Würth-Wittek zwei neue langjährige Mitglieder, die als Nachfolgerinnen für die verabschiedeten Heinz Rothfuß und Manfred Vetter gewählt wurden.


Vereinschef Günther dankte allen Funktionsträgern und zeigte sich vor allem auch sehr erfreut
darüber, dass bei der Verjüngung auf allen Ebenen vor allem viele ehemalige Mitglieder des
Jugendausschusses nun auch im erwachsenen Alter Verantwortung für den TVB übernehmen.


Mit der Verabschiedung der verdienten Abteilungsleiter, Kassenprüfer und Ausschussmitglieder
sowie einem kurzen Ausblick auf den Terminplan für das Kalenderjahr 2018 endete die harmonische Mitgliederversammlung.

Turnverein hält Generalversammlung ab  (2017)

Ein durchweg positives Fazit seines ersten Jahres als Vorsitzender des Turnvereins Baiersbronn zog Rolf Günther im Rahmen der Generalversammlung. Bei der Rückschau auf das abgelaufene Vereinsjahr zeigte sich, dass ein sehr bewegter und arbeitsreicher Abschnitt seit der letzten Versammlung hinter dem TVB liegt. Höhepunkt war aus Sicht des Ersten Vorsitzenden sicherlich die Einweihung der neuen Sporthalle als Anbau an die bestehende Murgtalhalle im vergangenen Oktober.

Durch den Neubau, an dem sich der Verein mit 110.000 Euro finanziell beteiligt hatte, konnte die angespannte Hallensituation im Mutterort deutlich entschärft werden. Das deutliche Mehr an Trainingszeiten macht sich in allen Abteilungen positiv bemerkbar und bestätigt damit nun auch im Nachhinein die finanziellen Anstrengungen, die man im Vorfeld der Fertigstellung des Baus auf sich genommen hatte.

Trotz des hohen Eigenanteils an der Zukunftsinvestition konnte auch Schatzmeisterin Sabine Finkbeiner ein positives Résumé ziehen. Dass man das kostenintensive Jahr unterm Strich dennoch mit einem positiven Ergebnis abschließen konnte, lag zum einen an der großzügigen Unterstützung zahlreicher Sponsoren, die dem Verein  unter die Arme gegriffen hatten. Zum anderen aber auch an den vielen Aktionen und Arbeitseinsätzen der Mitglieder, beispielsweise beim Altpapiersammeln, dem Flecka-Fescht und der Bewirtung zahlreicher Spieltage der einzelnen Abteilungen.

Vom vielfältigen Leben in den sieben Abteilungen berichteten anschließend die einzelnen Spartenleiter. Auch hier wurde deutlich, dass sich dank der neuen Halle ein wesentlich breiter gefächertes Angebot entwickelt. Im Vergleich zum Vorjahr durchbrach die Mitgliederzahl wieder die 900er-Grenze und stieg auf aktuell 932.

Basketball-Abteilungsleiterin Katja Gaiser berichtete von mehreren Jugendmannschaften, die den Aktivenbereich der BSG Nordschwarzwald mittelfristig unterstützen sollen. Wie es mit der Spielgemeinschaft (BSG) aus vier Vereinen organisatorisch weitergehen wird, klärt sich in den nächsten Wochen.

Höhepunkt der Handballabteilung war das 100-jährige Jubiläum, das mit einem Festakt und einem Bundesligaspiel in der Murgtalhalle würdig begangen wurde. Sportlicher Wehrmutstropfen, so Spartenchef Oliver Balle, sei sicherlich der Abstieg der Damenmannschaft aus der Südbadenliga. Der gute aufgestellte Jugendbereich lasse aber auf einen positiven Neuanfang hoffen.

Von geordneten Verhältnissen wusste Helmut Reinhardt von der Jedermanns-Abteilung zu berichten. Neben zahlreichen Übungsabenden runden Wanderungen, Ausflüge und gesellige Aktivitäten das vielfältige Angebot der Herren im fortgeschrittenen Alter ab.

Mit Stolz blickte Oliver Peitsch für die Leichtathleten des TVB auf mehrere Wettkämpfe im abgelaufenen Jahr zurück. Zahlreiche errungene Kreismeistertitel zeugen von der guten Nachwuchsarbeit auch in dieser Sparte.

Die jüngste Gruppierung des Vereins, die der Radsportler, wächst stetig an. Bis zu 60 Biker treffen sich unter der Woche zu Ausfahrten, die in drei verschiedenen Niveau-Stufen aufgeteilt sind. Neben mehrtägigen Ausfahrten in die Alpen bildet der anstehende dritte Baiersbronner City-Cross im Herbst wieder das Highlight, berichtete Rolf Günther in Vertretung für den verhinderten Verantwortlichen Andreas Reichel.

Einige Umstellungen mussten die Turner um Abteilungsleiterin Hanne Günter vornehmen, da die Trainerin der Leistungsturnerinnen Eryka Kost nach über 25 Jahren die Leitung der Gruppe aus gesundheitlichen Gründen hatte aufgeben müssen. Dies wurde aber ebenso gemeistert, wie die Ausrichtung des Gaujugendtags in Baiersbronn und die Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben innerhalb des Turngaus.

Den lang ersehnten Aufstieg in die Bezirksliga konnten die Volleyballer perfekt machen. Klaus Gaiser, Spartenleiter und Spielertrainer in Personalunion, berichtete neben dem Erfolg der Herren auch von den damit nun verbundenen Rahmenbedingungen, die im Jugendbereich geschaffen werden müssen.

In einem abschließenden Ausblick ging Rolf Günther dann noch auf das im kommenden Jahr anstehende 125-jährige Jubiläum des TVB ein. Neben einem Festakt sind 2018 nicht nur sportliche Veranstaltungen geplant, sondern auch die Erstellung einer Chronik.

Bei den abschließenden Ehrungen bedankte sich die Vorstandschaft bei zahlreichen Personen für die jahrelange Treue zum Verein: Die Ehrenurkunde für 30 Jahre passive Mitgliedschaft erhielten Axel Kneißler und Helga Riedlinger. Vereinsnadeln in Bronze für 15 Jahre aktive Mitgliedschaft gingen an Martina Liepelt, Renate Mast, Rebecca Schmid und Gert-Peter Züfle.

20 Jahre aktives Mitglied (Vereinsnadel in Silber) sind Almir Arnautovic, Sabine Leopold, Petra Martinez, Annette Peitsch und Regina Rothfuß. Die Auszeichnung in Gold für 30 Jahre aktiver Mitgliedschaft erhielten Markus Becker und Matthias Würfele.

 

 

Sie leiten auch im kommenden Jahr die Geschicke des Turnvereins: (von links) Rolf Günther (Erster Vorsitzender), Dirk Frietsch (Schriftführer), Sabine Finkbeiner (Schatzmeisterin) und Gotthilf Klumpp (Zweiter Vorsitzender).                        

„VereinsWerkStatt“ beim Turnverein Baiersbronn

Neun Mitglieder beteiligten sich an einem eintägigen Workshop im Baiersbronner TV-Treff, der von Marcus Lutz vom Schwäbischen Turnerbund (nicht auf dem Bild) moderiert wurde. Die „VereinsWerkStatt“ basiert auf zeitgemäßer Methodik der Unternehmungsentwicklung und ist speziell für die Unternehmung „Verein“ ausgerichtet. Die „VereinsWerkStatt“ unterstützt methodisch den Prozess der Vereinsentwicklung.

 


Folgende Fragen wurden behandelt: Wer und was treibt den TVB an und warum? Wo steht der TVB im Umfeld der Bewegungsanbieter? Welche potentiellen Möglichkeiten ergeben sich für den TVB?
Der Workshop lieferte das Ergebnis, dass der TV Baiersbronn sowohl mit seinen Angeboten als auch mit seiner organisatorischen und personellen Struktur im Grundsatz zeitgemäß aufgestellt ist. Dennoch blieben Änderungs- und Verbesserungsvorschläge der Workshopteilnehmer nicht aus. Kleinere Wünsche wie Angebote für E-Bikefahrer und die Integration in die Mountainbike C-Gruppe sowie die Änderung des Erscheinungsbildes der Homepage wurden mittlerweile bereits umgesetzt.
In naher Zukunft müssen insbesondere folgende Themen angegangen werden: Optimierung/Umstrukturierung der Bewegungs-, Spiel- und Sportgruppen (Kindersportschule) einschl. verstärkter Öffentlichkeitsarbeit für diese, Reaktivierung des Jugendausschusses, Nachfolgeregelungen für die ältesten Vorstandsmitglieder mit eventuellem Aufbau einer Geschäftsstelle sowie verstärkte Nutzung der neuen Sozialen Medien. Vorsitzender Rolf Günther bedankte sich abschließend bei den engagierten Vereinsmitgliedern und dem kompetenten Moderator Marcus Lutz. Rolf Günther bilanzierte, dass „sich der Workshop und die dafür investierte Zeit zum Wohle des Turnvereins gelohnt haben“.